Home Sex „Wie war ich?“ – Mit Vollpfosten im Bett
0

„Wie war ich?“ – Mit Vollpfosten im Bett

„Wie war ich?“ – Mit Vollpfosten im Bett
111
0

Beim, vor und nach dem Sex sind Vollpfosten-Sprüche regelrecht typisch und – gänzlich unangebracht. Die Frage, ob Sie mit einem Vollpfosten im Bett sind oder nicht, lässt sich an Sprüchen erkennen wie: „Na, Baby, wie bin ich?“, „Wie heißt du noch mal?“, „Bist du schon drin?“, „Hast du eigentlich einen Freund?“, „Machst du das öfters?“
Es gibt, und das ist wirklich offensichtlich, auch vollpfostenspezifische Unterschiede zwischen Frauen und Männern.

Häufiger Pornokonsum färbt offensichtlich ab

„Soll ich dir’s gleich ordentlich besorgen?“ – Männliche Vollpfosten

Tritt das maskuline Geschlecht pseudo-machohaft auf – vor, während und nach dem Sex –, spricht vieles dafür, dass der Betreffende Vollpfosteneigenschaften offenbart. Wahrscheinlich aufgrund des Konsums zahlreicher Pornofilme kommen dann Ansagen wie: „Einen wie mich hast du noch nie gehabt, Süße, mach dich auf den Sex deines Lebens gefasst!“, „Weiß du, was 25 Zentimeter sind?“, „Du siehst gleich nur noch die Decke, und zwar für mindestens zwei Stunden!“
Kommt dazu dann anschließend eine tatsächliche „Nummer“ von ein, zwei Minuten („Zack – und fertig, ups!“), dann kann sich der weibliche Part denken (niemals laut aussprechen): „Da war er nun: der Vollpfosten-Sex!“

Wie kann man nur so doof sein?

„Hast du eigentlich ein Gummi benutzt?!“ – Weibliche Vollpfosten

Ganz ruhig! Natürlich tummeln sich auch in der Frauenwelt genug Vollpfosten herum. Sie machen einem zum Beispiel ganz viel Hoffnung, um einen dann am langen Arm verhungern zu lassen, etwa nach einem wilden Gefummel an der Haustür: „So, mach’s gut, mein Freund wartet da oben auf mich!“
Doch selbst wenn „Mann“ sich wirklich kurz vor dem Ziel glaubt und es „zu mir“ oder „zu dir“ schafft, muss das bei weiblichen Vollpfosten noch gar nichts heißen: „Okay, vorhin in der Disco war ich geil auf dich, jetzt aber nicht mehr!“ Selbst so ein unerwarteter Spruch ist mit Humor zu nehmen: „Ich hab jetzt keine Lust mehr, aber wenn du magst, kannst du dir gerne einen runterholen!“
Und auch (erschreckend, wie das jetzt klingt) nach dem Sex kann sich herausstellen: „Die da ist ein Vollpfosten!“ Sie muss nur sagen: „Ich verhüte nicht, bin aber gerade fruchtbar, hihi – hast du ein Gummi benutzt?“

Wenn es nach dem Sex so richtig peinlich wird

„Wie war ich?“ – Vollpfosten-Sex und -Sprüche

Dann hätten wir da noch die typischen Vollpfosten-Sprüche nach dem Sex. Und die haben es in sich, sprich: sie motivieren einen regelrecht zur sofortigen Flucht.
Ist ja auch klar, die Geilheit hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, man sieht die Dinge jetzt glasklar. Und dann rattert die Denkmaschine los, die vorher die Klappe gehalten hat (beziehungsweise halten musste). Dumm nur, wenn man einen Vollpfosten zum Poppen mit nach Hause genommen hat. Dann muss man ihn (oder sie) mehr oder weniger charmant nach draußen bugsieren. Fangen wir mit den männlichen Klassikern an: „Na, wie war ich?“, „Hat es dir jemals ein Typ so gut besorgt wie ich?“, „Wie oft bist du gekommen?“, „Warst du gleich, als du mich gesehen hast, geil auf mich?“
Nun zu den weiblichen Klassikern: „Wenn das mein Freund rauskriegt!“, „Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt!“, „Machst du das öfters?“, „Normalerweise bin ich gar nicht so eine!“, „Ich werde bald heiraten!“

Foto: © Antonio Guillem / Fotolia